Veröffentlicht von KlabauterMannLP am 04.11.2019

Interview mit Creepy Jar: Planting Update und mehr

Creepy Jar, hat am 4. November ein Pflanzenanbau-Update zu Green Hell veröffentlicht. Ich konnte Basia vom Entwicklerteam interviewen. Wir haben über das anstehende Update gesprochen und über die nächsten Schritte und Update-Pläne danach.

Meine Interviewpartnerin

Seit etwa einem Jahr arbeitet Basia beim polnischen Studio Creepy Jar.

PR Managerin ist ihre Hauptaufgabe in dem kleinen Team, das Green Hell entwickelt. Darüber hinaus arbeitet sie aber auch im Community Management, im Marketing oder als Testerin.

Diese Aufgabe hatte sie zuvor bei Lionbridge, wo sie als Spiele-Testerin für Microsoft-Titel gearbeitet hat.

Das Interview haben wir telefonisch geführt.

Björn: Hallo Basia, vielen Dank für deine Zeit für das Interview. Zuerst eine persönliche Frage: Was ist dein Lieblingsspiel, außer Green Hell?

Basia: Das ist nicht leicht zu beantworten. Ich liebe Videospiele. Früher habe ich viel League of Legends oder Smite gespielt. Heute spiele ich eigentlich alle Survival- und Multiplayer-Spiele. Naja, die meisten zumindest. Ich hab Rust ausprobiert, aber damit kam ich nicht klar. Das macht mich aggressiv.

Björn: Das Garden Update ermöglicht es dir, deine bevorzugten Pflanzen in Planting Boxen in der Nähe deiner Base anzubauen. Was müssen wir darüber wissen?

Basia: Diese Planting Boxen sind eine Art Beet oder kleiner Garten. Es gibt sie in zwei Größen. Eine für Büsche und eine für Bäume. Bevor du etwas anpflanzen kannst, musst du die Boxen natürlich mit Erde füllen. Und du brauchst Saatgut. Du musst also erst mal ein Exemplar deiner gewünschten Pflanze finden, bevor du sie aussähen kannst. Und dann brauchst du noch Wasser, damit die Saat angeht.

Nach einer Weile kannst du dann ernten. Entweder du fällst die komplette Pflanze oder du erntest – wie beim Bananenbaum – nur die Früchte. Dann wachsen die nach einer Weile nach, sodass du nicht immer einen ganzen Baum neu pflanzen musst.

Björn: Ihr schreibt in der Ankündigung etwas über Dünger. Wie funktioniert das?

Basia: Wenn du deine Pflanzen düngst, dann gedeihen sie besser. Aber wir wollten das Interview Spoiler-frei halten. Ein Grundprinzip in Green Hell ist “Probier es aus”. Schau einfach, was du im echten Leben tun würdest, um etwas zu düngen und probier, das aufs Spiel zu übertragen.

> Spoiler: Dieses Interview ist Spoiler-frei. Wenn du nicht selbst ausprobieren möchtest, sondern Spiel-technische Details wissen willst, kannst du die hier nachlesen: Alles über Gärten und Beete in Green Hell

Björn: Warum implementiert ihr jetzt Gärten als nächstes ins Spiel? Ihr hattet doch das Coop-DLC angekündigt.

Basia: Für die Vor-Release Updates brauchten wir immer etwa drei Monate. Da waren dann viele Neuerungen auf einmal enthalten – vielleicht zu viele… Wir wollen jetzt gerne kürzere Update-Zyklen haben, um der Community zu zeigen: Green Hell wird weiterentwickelt. Also eher einen bis zwei Monate als drei.

Das Coop-Update ist aber ein ordentliches Stück Programmier-Aufwand. Das Pflanzenanbau-Update hingegen bringt zwar ein paar neue Items im Spiel, aber es ist überschaubarer. Wir sind nur ein kleines Entwicklerteam bei Creepy Jar und wollen vor dem aufwändigeren Coop Update kleinere Zwischenschritte machen.

Björn: Was sind das denn für Zwischenschritte?

Basia: Ich habe schon die ersten Partien mit Gamecontroller gespielt. Da muss man sich ein bisschen umgewöhnen aber dann klappt es gut. Was schön gelöst ist, ist beispielsweise das Sortieren im Rucksack. Wenn du eine der kleinen Fischgräten nehmen willst, verringert der Mauszeiger automatisch die Geschwindigkeit. So kannst du die Gräte besser greifen. Wir warten da jetzt noch auf ein paar neue Icons, dann ist das schon ziemlich weit umgesetzt.

Die Roadmap von Green Hell. Das Coop Update ist erst zum Jahreswechsel geplant.

Die Roadmap von Green Hell.

Björn: Welche Controller werden denn unterstützt?

Basia: Da ist einerseits der Steam Controller. Aber auch die Xbox Controller lassen sich ja an den PC anschließen.

Zusammen mit dem Controller-Support wollen wir die Ausbau-Möglichkeiten der Base verbessern. Deinen Unterschlupf kannst du dann zwei- oder dreistöckig erweitern. Vermutlich müssen wir dafür aber auch das System überarbeiten, wie man Strukturen in der Spielwelt platziert. Aber da tüfteln wir gerade noch dran.

Björn: Ok und für 2020 habt ihr vor den Konsolen-Versionen ein Content-Update angekündigt. Was verbirgt sich denn dahinter?

Basia: Für das Update gibt es noch keine detaillierte Liste an Inhalten. Dafür ist es zu früh. Wir denken über neue Tiere, Pflanzen oder Gefahren nach. Auch neue Areale sind denkbar, oder weitere Herausforderungen.

Björn: Plant ihr auch eine Erweiterung des Story Content?

Basia: Nein. Die Story ist so wie sie ist “rund”. Da gibt es keinen logischen spin-off oder sonst einen Teil der Story, der noch erzählt werden müsste. Vielleicht gibt es irgendwann Green Hell 2. Das Spiel hätte dann aber eine komplett neue Story.

Björn: Gibt es noch mehr, was definitiv nicht in Green Hell integriert wird?

Basia: Es wird in Green Hell keine Feuerwaffen geben – und keine PvP-Kämpfe. Das passt beides nicht zum Charakter des Spiels, wie wir es sehen. Wir wissen, dass es Spieler gibt, die sich das wünschen aber diese Wünsche werden wir nicht umsetzen. Das ist ja immer eine Gratwanderung. Es gibt verschiedene Gruppen in der Community, mit verschiedenen Interessen und Vorlieben. Das musst du ausbalancieren. Auch für das Pflanzenanbau-Update und die Möglichkeit, mehrstöckige Gebäude zu bauen, gibt es Kritik. Manche finden das nicht realistisch genug, ohne Statik-Kenntnisse mehrere Stockwerke zu bauen oder finden, dass die Pflanzen unrealistisch schnell wachsen.

Björn: Vielen Dank für deine Zeit und die Informationen, Basia!

Basia: Sehr gerne.

Gib deinen Senf dazu

Werbung

With love for gaming since 1983 ★ TooCrazyGAMES ★ Eine Marke von TooCrazyMEDIA

Diese Webseite nutzt leckere Cookies für ein besseres Nutzererlebnis. Bitte akzeptiere die Cookies für eine technisch einwandfreie Nutzung unseres Angebots. Vielen Dank.