Green Hell ★ Zu Besuch bei Creepy Jar

KlabauterMannLP  geschrieben von KlabauterMannLP am 23.08.2019

Auf der Gamescom habe ich für dich den Stand von Creepy Jar besucht. Das junge polnische Entwicklerstudio ist gerade am letzten Feinschliff seines Erstlingswerkes Green Hell. Zur Spielemesse in Köln haben sie die Pre-Release-Version mitgebracht. Am 5. September geht die Early Access Phase zu Ende und du kannst den Story Modus von Green Hell spielen.

Werbung

Creepy Jar – die Entwickler

Das Indie Studio mit Sitz in Warschau hat sich die Produktion von “Survival-Simulations-Spielen” auf die Fahnen geschrieben. Das derzeit 13-köpfige Team besteht im Kern aus ehemaligen Techland Entwicklern.  Die haben schon an Titeln wie Dying Light, Dead Island oder Nail’d mitgewirkt. 2015 gründeten sie ihr eigenes Studio und holten andere erfahrene Spiele-Entwickler an Bord, von Techland und  Flying Wild Hog.

Creepy Jar - The Team

Creepy Jar – Das Team | Quelle: gamescom booklet

Bei der Entwicklung von Green Hell folgten sie einem klaren Plan:

  1. Start in den Early Access
    • mit einer spielbaren Sandbox-Version
    • und einem Tutorial mit Ausblick auf die Story
  2. Ankündigung und Umsetzung von vier zentralen Updates:
    • Tier-Update
    • Wasser-Update
    • Kampf-Update
    • Lehm-Update
  3. Release der Version 1.0

Diesen Plan hat das Entwickler-Team im Kern auch so umgesetzt. Im Vergleich zur ursprünglichen Roadmap gab es zwar eine Verzögerung. Aber wenn ich mir andere Early-Access-Titeln aus dem Survival Genre anschaue, ist diese Verzögerung sehr moderat ausgefallen.

Wünsche aus der Community haben die Entwickler teilweise in die Updates integriert, erklärt mir Basha Grabska, Community-Managerin bei Creepy Jar. So basierten etwa die Hälfte der Tiere des ersten Updates auf Plänen der Entwickler. Die andere Hälfte waren Anregungen aus der Community. Gleichzeitig sind sie nicht allen Community-Wünschen gefolgt, sondern haben an ihrer Idee des Spiels festgehalten.

Der von Spielern gewünschte Coop-Modus hat beispielsweise nicht den Weg ins die Version 1.0 gefunden. Der Full-Release das Spiels ist ein Einzelspieler-Titel. Der Coop-Modus soll als kostenloses DLC nachgereicht werden.

Green Hell – Das Amazonas-Survival-Spiel

Green Hell: Allein im Dschungel. Keiner sagt dir, wie du hier überleben sollst. Du musst alles selbst herausfinden.

Green Hell: Allein im Dschungel. Keiner sagt dir, wie du hier überleben sollst. Du musst alles selbst herausfinden. | Quelle: gamescom booklet

Ein wirklich hartes Survival-Spiel

Auch für ein Survival-Spiel ist Green Hell ziemlich hart. Learning by dying ist ein Spielprinzip: Du bekommst bewusst keine Informationen über die Pflanzen und Tiere, denen du begegnest. Erst, wenn du etwas erfolgreich ausprobiert hast, findest du Informationen dazu in deinem Notizbuch.

Aber am Anfang heißt es, du hast eine “unbekannte Frucht” gefunden. Ist sie giftig? hat sie heilende Eigenschaften? Du weißt es nicht. Irgendwann ist der Hunger so groß, dass du sie isst – und das beendet dann entweder das Magenknurren oder dein Leben. Das alles kannst du im Survival-Modus erkunden.

Der Story Modus

In diesem Spielmodus kannst du die Geschichte von Mia und Jake verfolgen. Zwei Wissenschaftler im Amazonas. Jake ist Anthropologe und hat die Yabahuaca, einen dort ansässigen Stammesvolk, erforscht und ein Buch über sie veröffentlicht.

Diese Nachfahren der Amazonas-Ureinwohner lebten zuvor ohne Kontakt zur westlich-industriellen Kultur im Regenwald. Seit der Buch-Veröffentlichung kommen jedocnglh immer mehr Vertreter von Presse und Wissenschaft sowie Ärzte in den Dschungel und dringen in ihren Lebensraum ein. Mia spricht die Sprache der Yabahuaca etwas und will Kontakt mit ihnen aufnehmen. Weshalb genau, bleibt bisher im Dunkeln.

In der Gamescom-Demo von Green Hell konnte ich die Story einen Schritt weiter spielen. Darüber berichte ich demnächst in einem eigenen Beitrag.

Fein-tuning im Full Release

Green Hell: Dein eigener Schwierigkeitsgrad wird möglich

Green Hell: Dein eigener Schwierigkeitsgrad wird möglich | Quelle: Creepy Jar tweet

Mit dem Release des Story Modus in der Version 1.0 kommt ein Custom-Tool. Du kannst dir damit einen individuellen Schwierigkeitsgrad erstellen.  So kannst du selbst entscheiden, ob du einen total lebensfeindlichen Dschungel durchstreifen willst. Alternativ kannst du dir eine Version kreieren, bei der dich keine Blutegel befallen können und die Raubtiere Reißaus nehmen, statt dich anzugreifen.

Auch die Permadeath-Option kannst du da ein- und ausschalten. Wenn du sie einschalltest, löscht dein Tod den kompletten Spielstand und du musst ganz von vorn beginnen, wenn du stirbst. Ohne Permadeath kannst du beim letzten Speicherpunkt weiter machen. Diese Detail-Einstellungen sind sowohl im Survival- als auch im Story-Modus möglich.

Sobald ich den Full-Release spielen kann, erstelle ich natürlich weitere Informationen und Guides. Einen ersten Überblick an Green-Hell-Guides findest du bereits jetzt hier.

Werbung

Gib deinen Senf dazu

With love for gaming since 1983 ★ TooCrazyGAMES ★ Eine Marke von TooCrazyMEDIA