Green Hell ★ Mud-Update ist da – 1.0 Release verschiebt sich.

geschrieben von KlabauterMannLP am 06.04.2019
Werbung

Wie in der Roadmap versprochen, haben die Entwickler von Creepy Jar das vierte zentrale Update des Urwald-Survival-Spiels veröffentlicht: Das Mud-Update. Der 1.0-Release von Green Hell verschiebt sich aber um ein halbes Jahr.

Die Grüne Hölle: Hier bist du im Urwald-Survival-Spiel gestrandet.

Die Grüne Hölle: Hier bist du im Urwald-Survival-Spiel gestrandet.

Der Early Access-Start: Ursprünglich hatten die Entwickler Ende August 2018 sehr sportliche Pläne angekündigt: Zum Jahresende 2018 wollten sie mit dem kompletten Spiel fertig sein. In der ersten Version konntest du bereits eine umfangreiche und schöne Jungle-Welt bespielen. Die Performance der Engine war bereits gut brauchbar. Das Single-Player-Spiel kam ausschließlich in einer 1st Person Sicht daher. Beine und Arme konnten schon in dieser Version in eben dieser Ansicht auf Verletzungen und Parasiten untersucht werden. Das ermöglichte von Anfang an einen tiefen Einstieg in die tödliche Spielwelt.

Eine Verletzung entdeckst du nur, wenn du deinen Körper untersuchst - in der Ich-Perspektive.

Eine Verletzung entdeckst du nur, wenn du deinen Körper untersuchst – in der Ich-Perspektive.

Verschiedene Spiel-Modi: Es gab in Version Eins bereits ein Tutorial in Form des künftigen Story-Modus. Hier konntest du die Hauptcharaktere der Story kennen lernen: Mia und Jake, zwei Forscher im Amazonas-Urwald. Nach dem Tutorial war die Story aber erst mal vorbei. Du wurdest in eine Sandbox-Welt entlassen, in der du im Survival-Modus so lange überleben konntest wie möglich. Als dritte Option stand ein Challenge-Modus bereit. Dabei musstest du verschiedene Ingame-Ziele erfüllen. Schon bald nach dem Release veröffentlichten die Entwickler eine Roadmap. Hier wurde klar, dass sich der Full-Release aufs Frühjahr 2019 verschieben würde. Aber die vier zentralen Spiel-Updates wurden da bereits beschrieben und sind so – wenngleich verzögert – auch veröffentlicht worden.

Werbung

Die zentralen Green Hell Updates

Update für Update hat Creepy Jar die Spielwelt etwas vergrößert. Außerdem fügten die Entwickler jeweils neue Aufgaben hinzu, denen du dich in Form von Ingame Challenges stellen konntest. Die zentralen Elemente waren jedoch jeweils eine Erweiterung der Spielmechanik und der Flora und Fauna. Meistens wurden Erschwernisse für die Spieler hinzugefügt, etwa neue Gegner. Aber in jedem Update kamen auch neue Objekte oder Werkzeuge hinzu, die das Überleben erleichtern. Hier die jeweils wichtigsten Änderungen der drei ersten Updates:

  • 10. Oktober 2018 – Das Animal Update: Es gibt neue Tiere – vom Gürteltier bis zum Puma. Außerdem neue Pflanzen und Früchte. Darüber hinaus kannst du seit dem Update größere Unterkünfte aus einzelnen Modulen zusammenstellen. Das ermöglicht mehr Wohnkomfort.
  • 6. Dezember 2018 – Das Water Update: Du kannst ab diesem Update unter Wasser tauchen und es gibt neue Möglichkeiten, Fische zu fangen: Speere, Fischfallen, Angel. Außerdem gibt es weitere Wasser-Lebewesen von Fischen über Krabben bis hin zu Alligatoren. Wer hier wen jagt, musst du ingame herausfinden.
  • 6. Februar 2019 – Das Combat Update: Die Stammeskrieger, die ihr Territorium verbittert gegen dich verteidigen, erhalten Zuwachs. Neben einem Bogenschätzen und einem Messerkämpfer gesellt sich ein Speer-Kämpfer hinzu. Eine weitere Gefahr für dich. Im Gegenzug kannst du dein Lager jetzt mit diversen Fallen ausstatten und dir Rüstungen bauen.
Green Hell: Die Stammeskrieger verteidigen ihr Territorium

Green Hell: Die Stammeskrieger verteidigen ihr Territorium.

Das Mud-Update: Welchen Nutzen und welche Gefahren bringt es?

Der jüngste Zuwachs in der Familie der Green-Hell-Inhalts-Updates ist seit dem 1. April 2019 das Mud-Update (Übersetzt etwa Schlamm-Update). Hier bekommst du zwei neue Werkstoffe: Lehm und Eisen:

Lehm-Bauten: Aus Fluss-Schlamm kannst du mit Lagerfeuer-Asche und Wasser Ziegeln formen. Die wiederum nutzt du, um Holz-Wände mit Lehm zu verstärken und abzudichten. Die Folge: Dein Lager wird widerstandsfähiger gegen Sabotage-Versuche. Außerdem kannst du mit Lehm eine Köhlerei bauen und dort größere Mengen Holzkohle herstellen.

Eisenverarbeitung: Die Holzkohle benötigst du für deine Schmiede zur Verarbeitung von Eisen. So erhältst du Waffen und Rüstung aus dem harten Metall.

Sei kein Schmutzfink: Ein neues Hygiene-System macht dir das Leben ab diesem Update zusätzlich schwer: Verschiedene Tätigkeiten machen dich dreckig. Und wer sich mit verdreckter Haut eine Wunde einfängt, bekommt leicht eine Infektion als Zugabe. Wer mit dreckigen Händen isst, fängt sich leicht Darmparasiten ein. Nutz daher Regen und Gewässer, um dich von Zeit zu Zeit zu waschen. Wenn du ein Lager weitab vom Wasser errichtet hast, lohnt es sich vielleicht, dort eine Wildnis-Dusche zu errichten.

Weitere Tipps und Tricks gefällig? Hier gibt es Tutorials zu Green Hell

Eisen-Waffen - ganze neu in Green Hell

Eisen-Waffen – ganze neu in Green Hell

Der 1.0 Release

Anders als ursprünglich angekündigt, ist das Spiel nicht in 2018 fertig geworden. Aber wenn die Entwickler die aktuelle Roadmap einhalten, werden sie im Sommer fertig. Dann haben sie insgesamt ein Jahr Early-Access-Zeit benötigt. Da brauchten andere Spiele mehr… Nach meiner Wahrnehmung waren die grundlegenden Entscheidungen zum Spiel bereits gefällt. Die Inhalts-Updates kamen in der Reihenfolge und mit den Inhalten, die bereits kurz nach Release angekündigt waren. Als wichtigsten Community-Wunsch benennen die Entwickler klar einen Coop-Modus, bei dem mehrere Spieler sich gemeinsam durch den Urwald kämpfen können. Den wollen sie als kostenloses DLC nach dem 1.0 Release nachliefern.

Die aktuelle Roadmap für Green Hell

Die aktuelle Roadmap für Green Hell

Werbung

Gib deinen Senf dazu

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
★ TooCrazyGAMES ★ Eine Unternehmung von TooCrazyMEDIA